In der Weihnachtsbäckerei

Die Vorweihnachtszeit ist im Hause Antweiler eine besondere Zeit. Wir pflegen Rituale und halten an Traditionen fest. Eine dieser Traditionen ist das Backen, Essen und Verschenken von Plätzchen. Das ist nicht nur für die Kinder des Hauses ein besonderes Ereignis, sondern auch für all die, die ihr inneres Kind gerne hegen und pflegen, unabhängig vom Alter. Vor ein paar Tagen war es dann wieder so weit. Eingekauft, Hälfte vergessen, noch mal eingekauft und dann ging es in die Backstube. Gut, es war „nur“ die Küche, aber dennoch standen zwei tatkräftige Helfer bereit, die es kaum abwarten konnten. Die Frage war, was die beiden kaum abwarten konnten, denn nach der ersten Euphorie der Teigzubereitung stand eher das Naschen und weniger das Backen im Vordergrund. Aber gut, für so einen Back-Marathon müssen auch Opfer gebracht werden. Schließlich standen mehrere Sorten von süßem Backwerk auf dem Programm.

Unsere Empfehlung: Salz Karamell Ecken

Eine dieser süßen Naschereien hat es uns besonders angetan. Die Salz-Karamell-Ecken. Nachdem die Familien-Jury ihren Geschmacks- und Ästhetiktest abgegeben hat, das Gebäck unser internes Prüfsiegel erhalten hat, haben wir auch gleich entschlossen, dass wir das Rezept gerne mit unseren Lesern teilen möchten. Um uns nicht mit fremden Federn zu schmücken: Das Rezept kommt von essen & trinken.

Die Zutaten

Sie brauchen für 50 Plätzchen 280g Mehl, 30g Kakao, 120g Puderzucker, ¼ Teelöffel Backpulver, eine Prise Salz, 200g kalte Butter und ein mittelgroßes Ei. Für das Karamell braucht es 200g Zucker, 150ml Schlagsahne und Pyramidensalz. Für die Verzierung sind 100g dunkle Kuvertüre, 100g Kuchenglasur und ebenso Pyramidensalz notwendig.

Die Zubereitung

Für den Teig Mehl, Kakao, Puderzucker, Backpulver und eine Prise Salz mischen. Butter und Ei zugeben und erst mit Knethaken, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig zur Kugel formen, flach drücken, in Klarsichtfolie verpacken und für 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Dann den Teig 3mm dünn ausrollen. Erst in 4cm breite Streifen, dann in 5cm lange Rechtecke schneiden. Diagonal halbieren und ab in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 10 min backen.

Für den Karamell Zucker mit 2 Esslöffeln Wasser karamellisieren lassen. Sahne dazu, aufkochen und 1 min bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis der Karamell verschmolzen ist. Dann 2-3 Prisen Pyramidensalz unterrühren und abkühlen lassen.

Die Karamellcreme dann auf eine Plätzchenhälfte geben und die andere Hälfte draufsetzen.

Kuvertüre und Kuchenglasur im heißen Wasserbad schmelzen und anschließend streifig über den Plätzchen verteilen. Den Rest der Karamellcreme kann man ebenfalls zur Verzierung verwenden.

Wir finden, dass die Salz-Karamell-Ecken ein echtes Highlight auf unserem Keksteller sind. Wer sie noch nicht erkannt hat: Ganz oben, dreieckig, mittelbraun, streifig verziert und superlecker. Zum Nachbacken übrigens ausdrücklich empfohlen, auch wenn die Zubereitung ein klein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Ansonsten gibt es noch Hildabrötchen, Johannisbeer-Ginpralinen, Cranberry-Ingwer Ecken mit Pistazien, Zitronenkekse und Kokos Makronen.

Wer sich beeilt, der bekommt vielleicht noch den einen oder anderen Keks im Labor ab. Ansonsten wünschen wir vom Team der Antweiler Zahntechnik allen viel Spaß beim Nachbacken, eine ruhige Vorweihnachtszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Ihre Pamela Antweiler, ZTM

Share this post

Share on print
Share on email