Kein Schnarchen auf Rezept

Wenn Schnarchen zum gesundheitlichen Problem wird, weil Erwachsene unter wiederholten Atemaussetzern leiden, dann gibt es gute Nachrichten für alle Betroffenen und ihr Umfeld. Unterkiefer-Protrusionsschienen gegen obstruktive Schlafapnoe sind seit diesem Jahr Kassenleistung! Wissenschaftlich belegt ist, dass diese „Schnarcherschienen“ das Schnarchen bei 80% der Patienten deutlich reduzieren und der Apnoeindex um 50% gesenkt wird. Protrusionsschienen sorgen dafür, dass Unterkiefer und Zunge auch im Rückenschlaf vorne gehalten werden und so Atemwege offen bleiben. Schnarchen und gesundheitsgefährdende Schlafapnoe können so wirkungsvoll verhindert werden. Wir bei Antweiler Zahntechnik bieten seit Jahren die TAP Schnarcherschiene an, die zu den meistverwendeten Schnarchtherapiegeräten gehört. Mit unserer Erfahrung in der Beratung, Herstellung und patientenindividuellen Einstellung der TAP-Schiene bilden wir zusammen mit unseren Zahnärzte eine schlagkräftige Allianz gegen Schnarchen und obstruktive Schlafapnoe. Jetzt auch auf Rezept!

Voraussetzungen für die Schnarcherschiene auf Rezept

Der Weg gegen gesundheitsgefährdendes Schnarchen mit Atemaussetzern führt in der Regel über den Hausarzt. Der verordnet nach gestellter Diagnose und dem nicht erfolgreichen Einsatz einer Überdrucktherapie mit Atemmaske auch die Schnarcherschiene. Damit sind die Voraussetzungen für die Verschreibung einer Unterkiefer-Protrusionsschiene über die gesetzliche Krankenversicherung gegeben. Dann folgt der Weg zum Zahnarzt, der zusammen mit dem Patienten die passende Schnarcherschiene auswählt, im Labor herstellen lässt und schließlich auf die Bedürfnisse seines Patienten einstellt. Wir bei Antweiler Zahntechnik haben uns vor Jahren für die TAP Schiene wegen ihrer unterschiedlichen Ausführungs- und Anpassungsmöglichkeiten sowie ihrer weiten Verbreitung und hohen Akzeptanz entschieden. Damit vereinen wir die grundsätzlichen Vorteile einer Unterkiefer-Protrusionsschiene mit der maximalen Flexibilität der TAP-Schiene. Natürlich kann der Weg auch direkt zum Zahnarzt führen, auch ohne dass eine diagnostizierte Schlafapnoe vorliegt. Dieser Gang ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn sich das Umfeld durch lautes Schnarchen gestört fühlt und umgehend Abhilfe geschaffen werden muss. In diesen Fällen ist eine Abrechnung über die gesetzliche Krankenversicherung nicht möglich, die Schnarchtherapie wird dann als Privatleistung abgerechnet.

Die TAP Schnarcherschiene

Die TAP Schiene gehört zu den meistverwendeten Schnarchtherapiegeräten in den USA. Eine mechanische Konstruktion verbindet zwei Zahnschienen im Bereich der Schneidezähne. Die Protrusionsverstellung ist i.d.R. in die Oberkieferschiene integriert, das Verschließen der Lippen ist während der Tragezeit möglich. Die TAP Schiene gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, die u.a. auch Tief- und Deckbiss abdecken. Die Schienen werden aus biokompatiblem Kunststoff hergestellt, die Verstelleinheit in den meisten Fällen aus biokompatiblem Titan im Oberkiefer und einer nickelfreien Edelstahllegierung im Unterkiefer. In einer kostengünstigeren Variante wird die Verstelleinheit im Ober- und Unterkiefer aus rostfreiem Stahl gefertigt. Die Verstellwege variieren je nach Ausführung zwischen 4mm und 20mm, die der Patient auch selbständig anpassen kann. Wichtig ist, dass neben den Abdrücken von Ober- und Unterkiefer auch der erforderliche Unterkiefervorschub protokolliert wird, um die patientenindividuellen Schienen herzustellen.

Nutzen Sie unsere Erfahrungen rund um die Bekämpfung von Schnarchen und Schlafapnoe. Erweitern Sie Ihr Portfolio auch auf gesetzlich versicherte Patienten mit diagnostizierter Schlafapnoe. Und nicht zuletzt: Sorgen auch Sie für einen gesunden Schlaf und ungestörte Nachtruhe.

Ihre Pamela Antweiler, ZTM

Share this post

Share on print
Share on email